Entdeckertagskinder als Archäologen auf dem Martberg

Am letzen Tag entstanden bei der Dokumentation der Befunde richtige Kunstwerke

Der Martberg wurde für drei Mittwoche zur archäologischen Fundgrube und zum Forschungsfeld der Entdeckertagskinder der Grundschule Brohl. Zunächst lernten alle Entdeckertagskinder die Ausgrabungen und die historische Einordnung des Martbergs kennen. Sebastian Scholz von ArchaeoTours, machte die Kinder auf unterhaltsame Weise mit dem notwendigen Wissen vertraut.

Weiterlesen …

1. Markt der Minerva

Großer Besucherandrang auf dem 1. Markt der Minerva 2009

Am Sonntag den 5. Juli 2009 fand auf dem Martberg der 1. Markt der Minerva statt. Die römische Göttin der Künstler, Gelehrten und Handwerker bescherte den zahlreichen Besuchern einen wunderschönen Sommertag auf dem Martberg. Zahlreiche Kunsthandwerker aus der Region Koblenz boten ihre vielfältigen Produkte feil, darunter filigraner Schmuck aus Gold, Silber und Glas sowie hochwertige Erzeugnisse aus Holz, Metall und Keramik.

Weiterlesen …

Die Schatzkammer des Martbergs

Martberg-Funde auf 1388 Seiten

Forscher, Freunde und Förderer des Martberg

Seit 1994 arbeiten Archäologen auf dem Martberg bei Pommern. Sie bringen seitdem außergewöhnlich Funde ans Tageslicht, die für die Heiligtumsforschung sensationell sind. Dokumeniert wird jetzt alles in einem 1388 Seiten starke, zweibändigen Buch, das der Mainzer Mainzer Staatssekretär Joachim Hofmann-Göttig vorgestellt hat.

Weiterlesen …

Kinder und Jugendliche lernten auf dem Martberg

Kinder und Jugendliche aus der VG Treis-Karden lernten auf dem Martberg viel über das römische Leben

Die Verbandsgemeinde Treis-Karden, die RWE Rhein-Ruhr AG und die VR-Bank Rhein-Mosel eG haben jungen Menschen die Möglichkeit gegeben, im Rahmen einer Ferienfreizeit rund um die gallo-römische Tempelanlage Martberg oberhalb von Pommern viel Wissenswertes über das Leben in der Antike zu entdecken und zu erfahren.

Kinder lernen auf dem MartbergSebastian Scholz, Archäologe und Inhaber der Firma Archaeotours, hat mit seinem Team eine Woche lang ein umfangreiches und facettenreiches Programm für die Kinder und Jugendlichen durchgeführt. 14 Teilnehmer im Alter von sechs bis zwölf Jahren hatten sich aufgemacht, den Martberg eine Woche lang zu erkunden. Dabei stand das Lernen über die Lebenskultur aus früheren Zeiten sowie vor allem das, was man daraus an sinnvollen Erkenntnissen für das heutige Leben herausziehen kann, im Vordergrund. Darüber hinaus wurde der Teamgeist der jungen Gruppe durch gemeinsames Arbeiten und Spielen gefördert.

Weiterlesen …

500 wandelten auf römischen Spuren

RZ-Erlebnistag auf dem Martberg - Lenus-Mars-Weg offiziell eröffnet

Das Wetter spielte mit - zum Glück. Und damit machte es den großen RZ-Aktionstag auf dem Pommerner Martberg auch zu einem echten Erlebnis. Hunderte kamen zur Tempelanlage und genossen einen Nachmittag rund um Lenus, Mars und die alten Römer.

500 Besucher auf dem Martberg am RZ-Erlebnistag 25.05.2008POMMERN. Rund 500 Besucher lockte der RZ-Erlebnistag an die Tempelanlage auf dem Pommerner Martberg und das bei Traumwetter. Von Pommern und Karden aus starteten am Sonntagmittag Hunderte per Pedes den Berg hinauf. Gewandert wurde auf dem Lenus-Mars-Weg, der zugleich offiziell eröffnet wurde.

Weiterlesen …

Alle Wege führen zum Martberg

Ein römisch-keltischer Publikummagnet mit internationaler Ausstrahlung

Landrat Manfred Schnur bei der Einweihung des Lenus-Mars-Weges

Das Eröffnungsfest für den Lenus-Mars-Weg vermittelte vor allem eine zentrale Botschaft: Als einzigartige kulturhistorische und touristische Attraktion wird der Martberg künftig ein Anziehungspunkt für ein breitgefächertes Publikum aus nah und fern sein. Für die Veranstaltung hatten sich die Verbandsgemeinde Treis-Karden, die Rhein-Zeitung, die Ortsgemeinden Treis-Karden und Pommern sowie der Förderverein Martberg und weitere Pommerner Ortsvereine engagiert. Bürgermeister Albert Jung ging in seiner Eröffnungsrede auf die Anfänge des Martbergs ein und spannte dabei den Bogen von den römischen Zufallsfunden aus dem 19. Jahrhundert über den Beginn archäologischer Ausgrabungen 1995 bis hin zum Archäologie- und Erlebnispark Martberg, wie man ihn heutzutage kennt. „Der Martberg genießt als lebendiges Zeugnis römischer Geschichte internationalen Ruf bei Historikern und Archäologen“, betonte Jung. Einen nicht unerheblichen Anteil an der Ermöglichung des Wiederaufbaus der römisch-keltischen Tempelanlage hat Jungs Amtsvorgänger, der jetzige Landrat Manfred Schnur. Er stellte die Bedeutung des Martbergs und des Lenus-Mars-Weges für die heimische Tourismuswirtschaft in den Mittelpunkt seiner Ausführungen.

Weiterlesen …

Lenus-Mars Weg eingeweiht

Reges Treiben auf dem Pommerner Martberg

Bürgermeister Albert Jung bei der offiziellen Einweihung des Lenus-Mars Weges

Mit einer Wanderung jeweils von Kardener Lindenplatz und em Pommerner Spilles ausgehend wurde der Lenus-Mars-Weg zwischen Pommern und dem Ortsteil Karden über den Tempelbezirk auf dem Martberg am vergangenen Sonntag offiziell eingeweiht.

Weiterlesen …

Geschichtsstunde der anderen Art

Auf dem Martberg bei Pommern tauchen Schüler aus dem ganzen Kreis in das Leben der Kelten und Römer ein

Fasziniert stehen die Mädchen und Jungen vor einem kleinen Skelett, das Archäologen freilegen. "Ist das ein Dinosaurier?“, will ein Junge wissen. "Wenn das ein Mensch ist, kotz ich“, sagt ein Mädchen. Die Schüler rätseln noch ein bisschen. Sie nehmen — wie 1400 andere auch - an dem Geschichtsprojekt auf dem Pommerner Martberg teil...

Weiterlesen …

Martberg-Projekt 2006

Vom 18. September bis 6. Oktober 2006 findet auf dem Martberg in Pommern ein Mitmachprojekt für Kinder und Jugendliche statt.

Kreisweit haben sich für diese Aktion 1.400 Schülerinnen und Schüler angemeldet. An mehreren Stationen werden die Teilnehmer mit Tätigkeiten aus dem Leben...

Weiterlesen …

Denkmäler zeigten sich offen

Viele Veranstaltungen innerhalb des Landkreises Cochem-Zell

An verschiedenen Stellen des Landkreises waren am 10.09.2006 die Denkmäler geöffnet und die Besucher waren begeistert. In Mesenich wurden die Gärten, die sich innerhalb der historischen Ortlage befinden anschaulich dargestellt.

Weiterlesen …